1.4016

Beim Werkstoff 1.4016 handelt es sich um einen ferritischen, 17 prozentigen Chromstahl mit guter Korrosionsbeständigkeit. Der hohe Chromgehalt verleiht diesem Edelstahl eine gute Beständigkeit gegen Wasser, Wasserdampf, Luftfeuchtigkeit sowie schwache Säuren und Laugen. Die Polierfähigkeit sowie die Tiefziehfähigkeit und die Biegefähigkeit des Werkstoffes 1.4016 sind sehr gut. Ein Streckziehen ist nur im begrenzten Umfang möglich. Beim Verformen ist zu beachten, dass der Stahl bei Temperaturen unter 20 Grad Celsius zur Versprödung neigt. Die Kaltumformbarkeit wird verbessert, wenn man Werkstoff und Werkzeug auf 100 – 300 Grad Celsius erwärmt, was besonders bei Blechstärken über 3 Millimeter zu empfehlen ist. Scharfe Abkantungen parallel zur Walzrichtung sind zu vermeiden. Schweißen ist mit elektrischen Verfahren möglich; im Schweißbereich tritt jedoch eine Versprödung und Verminderung der Korrosionsbeständigkeit ein. Die Zerspanbarkeit von Werkstoff 1.4016 ist mit der legierter Einsatzstähle vergleichbar. Wie bei allen weichen Werkstoffen muss auch bei 1.4016 mit der Bildung von Aufbauschneiden und einem behinderten Spanabfluss gerechnet werden.

Anwendung

Für den Werkstoff 1.4016 finden sich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten wie zum Beispiel im Bereich Haushalts- und Küchengeräte, im Gastgewerbe, bei der Nahrungsmittel- und Getränkeproduktion. In der Möbelindustrie, Innenarchitektur, Medizintechnik und in bestimmten Zweigen der chemischen Industrie, bei Sanitär-, Heizungs- und Klimaanlagen und in vielen artverwandten Bereichen.


Siehe auch

→ Quellenanagbe → Wikipedia: WNr. 1.4016 (X6Cr17), AISI 430


<<< Zurück zur Übersicht

<<< Zurück zu Stahl-Werkstoffe